• strohblume

      Strohblume

      Das Strohblumenöl hat einen süßen Duft, ähnlich wie der Honig, mit einem leicht bitteren Geschmack, daher wird es in der Parfümerie verwendet. Die Blätter dieser Pflanze können auch als Kräuter benützt werden. Der Geschmack erinnert an das Curry und gibt den Reistellern, Füllungen, Suppen und dem weißem Fleisch Geschmack. Da es sehr konzentriert ist, genügt wenig und man kann es in einem Trägeröl verdünnen.


      Das Strohblumenöl fördert die Intuition, die Kreativität, des Mitleid und lindert den emotionalen Stress, vor allem für Personen, welche in der Kindheit Missbrauch erlitten haben. Es ist ein ausgezeichnetes Mittel um bedeutende Wechsel im Leben zu überwinden. Außerdem hilft es im Falle von Zahn- und Regelschmerzen, Atemproblemen, stimuliert das Lymph-und Immunsystem, hilft bei Rheuma, Psoriasis, Ekzemen, Krampfadern, Frostbeulen und Verbrennungen, denn es hat schleimlösende, reinigende, entzündungshemmende, entspannende, Foto schützende, Husten lindernde, Leber schützende, beruhigende, abschwellende, Allergien lindernde, anti-erythematöse, weichende, antioxidantische, belebende, Asthma heilende und neuralgische Eigenschaften.

      Um die Wirkung des Öls zu fördern muss man es in einem Trägeröl wie dem  Johanniskrautöl oder dem Ringelblumenöl verdünnen. Das Ringelblumenöl ist besonders wirkungsvoll gegen Frostbeulen, dank der Narben bildenden und lindernden Eigenschaften. Das Johanniskrautöl ist gut im Falle von Sonnenverbrennungen, Psioriasis und Ekzemen, Wunden, Verbrennungen und Sonnen- Allergien. Von der Strohblume verwendet man auch einen Aufguss und eine ölige Tinktur.