• weinraute

      Weinraute

      Das Öl der Weinraute wird aus dieser Pflanze gewonnen und hat Mikroben hemmende, Verdauung stimulierende, Blähung lindernde, Menstruation fördernde (daher heilt es den Periodenausfall), Kapillar und Gefäß schützende, Harn- und Geschlechtsapparat desinfizierende, Rheuma-, Würmer und Hämorrhagien hemmende, Augen schützende, antispasmodische, abschwellende und entzündungshemmende Eigenschaften. Die Weinraute ist jedoch während der Schwangerschaft nicht empfohlen, da sie die Schwangerschaft unterbrechen kann.

      Das Öl wird auch gegen Mäuse verwendet, da diese den Geruch  nicht ausstehen können. Im Lateinischen heißt es „ruta graveolens“ wegen dem besonderen Geruch, auch Katzen mögen diesen Geruch nicht und es hält diese von der Markierung des  Territoriums fern. 
      Die Weinraute hat einen hohen Gehalt an Vitamin C und P und in der Hormontherapie wird es gegen Abszesse, Nephritis und Regelschmerzen verwendet. Weitere Anwendungen der Weinraute sind: Tennisarm, Karpaltunnelsyndrom, Sehnenentzündung, Verzerrungen, Verstauchungen, Bänder Trauma, Starre und Schulterschmerzen, Asthenie ohne Grund, Hämorrhoiden, Gefühl von schwachen Beinen, Kopfschmerzen, Strabismus, müde Augen (vor allem nach dem Lesen oder der Anwendung des PC), Hexenschuss, Probleme an der Leistengegend, Zahnschmerzen, Neuralgien, Sehproblemen, Angstzustände und Depression. 


      Vom psychologischen Gesichtspunkt aus ist der Rauten- Typ sich selbst und anderen gegenüber sehr kritisch, hat Ängste und Phobien ohne Grund, argumentiert immer und ist unruhig. Normalerweise hat dieser Typ dunkelbraune Haare und ist oft müde und erschöpft. Seine Hyperaktivität kommt von seiner Unruhe  und wenn er unzufrieden ist, lässt er es an anderen aus.