• bachbluete-pine

      Bachblüte Pine

      Die Bachblüte Pine gehört zu den 19 Assistenten und enstpricht der Föhre, dem Planeten Neptun, dem Sternzeichen Jungfrau, der Farbe Altrosa. Pine- Personen übernehmen die Schuld für andere, sie führen zuviel Selbstkritik durch. Sie glauben sie verdienen sich nichts. Sie drücken auch ihre Meinung nicht aus, aus Angst andere zu verletzen. Ein Lieblingssatz einer solchen Person könnte lauten: “Ich hätte mehr tun können”, ein Symptom einer Pine- Person ist die übertriebene Dankbarkeit.

    • pine

      Pine

      Die Pine- Persönlichkeit ist rücksichtsvoll, perfektionistisch und gibt sich viel Mühe bei der Arbeit, sie will keine Fehler machen und will auch vermeiden, dass dies anderen geschieht. Wenn sie ihr Ziel nicht erreicht, fällt sie in ein tiefes Loch. Auch wenn eine “Pine” eine hohe Stellung erreicht, wird sie sich immer wie ein misshandeltes Kind fühlen, das kein Recht auf gar nichts hat, von allen abgewiesen, dessen Bedürfnisse immer bagatelisiert und negiert wurden.


      Die Ursprungsfamilie war zu streng und zu unnachgiebig was schulische Noten, Religion und andere Lebensregeln anging. Pine- Personen haben meist eine strenge und strukturierte Moral. Solche Charaktere glauben, sie hätten nichts Gutes im Leben verdient, sie fühlen sich verantwortlich für alles und akzeptieren Strafen, auch jene anderer, ohne zu reagieren. Sie nehmen schwierige Arbeiten und Aufgaben an um die Schuld zu begleichen, die sie in ihren Augen der Welt gegenüber haben, ein typisches Verhalten von Personen, die in der Kindheit unter schweren Misshandlungen gelitten haben, nicht nur körperlichen sondern auch emotionalen. In der Pflanzenheilkunde ist die Föhre sehr vielseitig, man verwendet sie gegen viele Leiden: als ätherisches Öl, sie hat schleimlösende und schmerzstillende Eigenschaften für den Knochen- und Muskelapparat.
      Man verwendet sie auch als Aufguss um Atemprobleme, Probleme am Knochen- und Muskelapparat, Neuralgien und Asthenie zu behandeln. Die Bachblüte Pine hilft bei folgenden Leiden: Minderwertigkeitskomplexen, Schuld, Melancholie, Rückenschmerzen, Probleme am Knochen- und Muskelapparat, Schlaganfall, ästhetische Probleme, Angst, Übergewicht, Prostatitis, Urethritis, Dysurie, Beckenprobleme, Verdauungsprobleme, Sexualprobleme.