• bachbluete-sweet-chestnut

      Bachblüte Sweet Chestnut

      Die Bachblüte “Sweet Chestnut” gehört zu den 19 Assistenten und entspricht dem Kastanienbaum, dem Sternzeichen Skorpion, der Farbe leuchtendes Gelb. Sie ist die Bachblüte, welche mit der “dunklen Nacht der Seele” verbunden ist, wenn man sich verzweifelt fühlt, mit dem Rücken an der Wand. Sie gibt neue Luft und Energie, um das Leben neu zu beginnen.

    • sweet-chestnut

      Sweet Chestnut

      Ein Lieblingssatz einer Sweet Chestnut- Person könnte lauten: “ Mein Gott, warum hast du mich verlassen?” Diese Bachblüte hilft dann, wenn es scheint als ob einem alles auf den Kopf fallen würde, wenn man vollkommen am Boden ist und nicht mehr weiter weiß. Im Gegensatz zur “Cherry Plum”, welche es in Krisenzeiten aufgeben möchte, sucht die Sweet Chestnut- Person kein Mitleid und keine Hilfe, sie lebt ihre Verzweiflung mit Würde, isoliert und verschließt sich. Sweet Chestnut ist meist eine vorübergehende Fase, aber das Gefühl der Niederlage ist präsent, die Angst ist unerträglich, das Gefühl der Vernichtung ist tief.

      Eine Sweet Chestnut- Person fühlt sich als würde sie innerlich sterben, weiß nicht wie sie aus der schlimmen Situation wieder rauskommt, sieht nur Leere und Verzweiflung. Auch wenn sie alles macht um es zu verstecken, erkennt man die innere Stimmung durch den leeren und erschöpften Ausdruck. Dank der Einnahme dieser Blüte kann man wieder nach vorne blicken und neuen Mut schöpfen. Sie wird oft zusammen mit der Blüte “Agrimony” eingenommen. In der Pflanzenheilkunde haben die Kastanienblätter stopfende Eigenschaften, während sie auch zur Stimulierung der venösen Durchblutung verwendet werden. Kastanien sind für ihre verdauungsfördernden, mineralisierenden, vitalisierenden und schmerzlindernden Eigenschaften bekannt. Sweet Chestnut hilft bei folgenden körperlichen Leiden: Lähmung, Neoplasien, Probleme an den Beinen, graue Haare, körperliche und psychische Erschöpfung, psychogene Sterilität, Gliederschmerzen, Amenorrhoe, kurzweilige Amnesie, Schuldgefühle, Anorgasmie, Hemiplegie, Leberinsuffizienz, Falten, Hautflecken, Selbstunterschätzung, Nierenprobleme, Anorexie, ödematöse Cellulitis, Alopezie, Bulimie, verschiedene Abhängigkeiten, peptischer Ulkus, Depression, unregelmäßiger Schlaf- Wachzustand, Übergewicht, Magen- und Darmprobleme.