• erika

      Erika

      Aus der Erika, oder auch Heidekraut gennant, gewinnt man die Bachblüte “Heather” gewinnt, geeignet für Personen, welche konstante Aufmerksamkeit benötigen - auch “emotionale Vampire” genannt. Die Erika ist das Symbol für das Heideland, welches vor allem in Nordeuropa häufig vorkommt. Zusammen mit der Distel bildet sie die symbolische Blume Schlottlands. Diese Pflanze hat eine harntreibende, stopfende, entzündungshemmende, antirheumatische, schweißtreibende, hustenlindernde, karminative, beruhigende, entlastende Wirkung.


      Sie wirkt positiv im Falle von: Nierensteinen, Durchfall, Harnwegsentzündungen, Dermatitis, Zystitis, Urethritis, Haut- oder Magenentzündungen, Gicht, Hypertrophie der Prostata. Aus der Erika gewinnt man einen exzellenten Honig, welcher sich ideal für Sportler eignet, er ist aufgrund seiner anti-anämischen,  belebenden, antispetischen Wirkung auf die Atemwege bekannt. In der Blumensprache steht die fliederfarbene Erika für Einsamkeit, während die weiße Erika für Schutz, Hoffnung und beteiligte Bewunderung steht. Sie wird in Form von Bachblüten, Aufguss oder Tee zubereitet.