• Frauenmantel

      Der Frauenmantel (Alchemilla) ist eine Pflanze, welche spontan in Mitteleuropa und in Westeuropa gedeiht, speziell in den Bergen. Der Frauenmantel wächst aber auch in Zentralasien. Der botanische Name dieser Blume stammt vom lateinischen Begriff „Alchemia“, denn im Mittelalter glaubte man das Wasser, dass sich am Boden der Pflanze sammelt, helfe den antiken Alchimisten dabei den Stein der Weisheit zu finden. Diese Pflanze wird zu Behandlung von inneren und äußeren Blutungen, Zahnschmerzen, Halsschmerzen, analer und vaginaler Juckreiz, Dimenorrhoe, premenstruelles Syndrom, Herpes Zoster eingesetzt.

      Diese Heilpflanze ist bekannt für ihre beruhigenden, adstringierenden, antibakteriellen, antispasmodischen, narbenbildenden, analgetischen, fiebersenkenden, hämostatischen, reinigenden, diuretischen und erfrischenden Eigenschaften. Die Alchemilla hilft außerdem bei oralen Infektionen, Zahn-, Hals- und Augeninfektionen. Diese Heilpflanze ist ideal um Grippe zu behandeln, um den Reizdarm und Wunden zu behandeln, um Entzündungen der Schleimhäute zu beruhigen, bei Durchfall um Leukorrhoe, Kolitis zu behandeln, um Blutungsn zu stoppen.

      Weiters hilft der Frauenmantel bei nervlicher Überfoderung, Rheuma, Muskelschwäche, Übergewicht, Kopfschmerzen, Enteritis, Magendarmerkrankungen, Konjuktivitis, Hernien bei Kindern, Schlaflosigkeit. Die Alchemilla wird als Aufguss, Sud, Trockenextrakt, Flüssigextrakt oder Urtinktur verwendet. Ihre Blätter können auch zur Aromatisierung von Tees und Salaten verwendet werden. Diese Pflanze macht die Geburt leichter und belebt den Uterus. Als Mundspülung hilft sie Sängern, Schauspielern und Sprechern, da sie die Stimmleistung verbessert. Der Frauenmantel macht die Haut heller und elastischer, aus diesem Grund kann man damit Dehnungsstreifen und Sommersprossen sehr gut vermindern.