• Indischer Wassernabel

      Der Indische Wassernabel (Centella Asiatica) ist ein weiteres bei Frauen sehr bekanntes Heilkraut, es hat drainierende und reinigende Eigenschaften, es sollte aber während der Schwangerschaft, bei Diabetes oder in der Stillzeit nicht verwendet werden. Diese Heilpflanze stammt ursprünglich aus Indien und aus dem Süden der Vereinigten Staaten. Sie wächst in Indonesien, Sri Lanka, Australien und anderen tropischen Regionen, welche als das Habitat der Tiger gelten. Diese Tiere reiben sich nämlich oft an den Blättern des indischen Wassernabels um ihre Wunden zu heilen.

      Die Pflanze ist auch bei Cellulitis empfohlen, bei Wasserstauung, kapillarer Fragilität, nächtlichen Krämpfen, Hämorrhoiden, schweren Beinen, geschwollenen Fußgelenken, Verbrennungen, Läsionen, Magengeschwüren, Schuppenflechte, venöse Insuffizienz, Übergewicht, Wunden, Dermatosis, Ekzeme, Hautstreifen, wunde Stellen, Rhagaden, leichter Depression. Die Centella Asiatica ist in Form von Pillen, Urtinktur, Aufgüssen, Trockenextrakt, Körpercreme, Kapseln, Tees und Tropfen erhältlich. Ihre positiven Eigenschaften sind vor allem in der traditionellen chinesischen Medizin und in der ayurvedischen Medizin sehr bekannt. Diese Heipflanze verbessert außerdem das Gedächtnis.

      Laut orientalischer Tradition hilft sie gegen Lepra, Sorgen und Depression. Diese Pflanze hat außerdem diuretische, reinigende, beruhigende, eudermische, straffende, faltenlindernde, drainierende, anxiolytische Eigenschaften. Sie hilft gegen Cellulitis, Hämorrhoiden, Depressionen und unterstützt die Produktion von Kollagen. Außerdem hat sie narbenbildende, schmerzlindernde, talganregende Eigenschaften. Oft wird der indische Wassernabel auch zusammen mit folgenden Kräutern verwendet: Rosskastanie, rote Traube, Gingko Biloba.