• lampionblume

      Lampionblume

      Die Lampionblume (Physalis alkekengi) ist eine rot- orange Blume mit einer Frucht, welche sehr reich an Vitamin A und C ist, sie gehört der botanischen Familie der Nachtschattengewächse an, gleich wie die Tomate, die Peperoni oder die Aubergine. Diese Frucht wird auch „Winterkirsche“ genannt. Sie stammt ursprünglich aus Europa und Asien, sie ist reich an Eisen, Niacin, Lykopen, Kalium, Tanninen und Anthocyanen. Die Frucht der Lampionblume wird geerntet wenn sie reif ist und wird dann frisch oder getrocknet verzehrt, auch in Form eines Saftes oder von Marmeladen.


      Leicht getrocknet können die Beeren der Alkelengi auch in Salzlake eingelegt werden oder Salaten beigefügt werden, wenn frisch verzehrt. Aus den Beeren gewinnt man außerdem einen medizinischen Likör, welcher für seine diuretischen Eigenschaften bekannt ist. Die Beeren der Lampionblume sind vor allem in der Konditorei sehr beliebt, da sie oft mit Schokolade überzogen oder zu leckeren Marmeladen verarbeitet zu finden sind. Außerdem kann die Lampionblume auch als Zierpflanze verwendet werden. Diese Frucht ist ideal gegen Nierensteine, Problemen an den Harnwegen, Hautprobleme, Gicht, Nephritis, Harnverhaltung, Gelbsucht, Avitaminose, Harnsäure.


      Die Akekengi hat außerdem diuretische, entzündungshemmende, fiebersenkende, anti- rheumatische, weichmachende, erfrischende, antioxidantische, antiphlogistische, antipyretische, schleimlösende, Gicht heilende, abführende, hustenlindernde, antianämische, reinigende Eigenschaften. Aus der Frucht kann man einen Tee herstellen, welcher bei Rheuma sehr gut hilft.