• lapacho

      Lapacho

      Der Lapacho wird auch “Tecoma” oder “Tabebuia” genannt, er ist ein südamerikanischer Baum, welcher ursprünglich aus Amazonien und aus den Bergen Brasiliens, Paraguays und Argentiniens stammt. Aus ihm gewinnt man einen Aufguss, welcher für seine heilenden Qualitäten bekannt ist, die südamerikanischen Völker nennen ihn den “heiligen Baum”.  Aus seiner Rinde gwinnt man einen wertvollen Aufguss, welcher zur Prävention zahlreicher auch ernsthafter Krankheiten dient. Der Lapacho kann auch in Form von Urtinktur erworben werden.



      Er hat vielseitige Wirkungsweisen, er ist: entzündungshemmend, antiseptisch, antimykrobisch, antiparasitär, antimykotisch, immunostimulierend, stimuliert das Lymphsystem, reinigend, kardiotonisch, belebend, schmerzstillend, stopfend, wundheilend, schleimlösend, fiebersenkend, antitumoral, blutdrucksenkend, hypoglykemisierend, beruhigend, harntreibend, abführend und antioxidantisch. Der Lapacho ist ein wirkungsvoller Helfer bei der Behandlung von Leukämie, Candida, Arthritis, allergische Syndrome, chronische Überanstrengung, Allergien, bakterielle Infektionen, Morbus Crohn, peptischem Ulkus, Gastritis, Herzschwäche, Arteriosklerose, Bronchitis, Wunden, Anämie, verschiedene Arten von Geschwüren, parasitäre Infektionen, Mund-, Nasen- und Halsinfektionen, Ekzeme, Warzen, Leberleiden, Erkältung, Grippe und noch andere störende Leiden. Diese Pflanze enthält folgende Mineralien: Kalzium, Gold, Brom, Silizium, Mangan, Molybdän, Kupfer, Eisen, Sodium, Kalium, Kobalt, Gold, Nickel, Stronzium, Barium, Silber. Das Lapacho- Holz wird auch vermehrt im Baugewerbe verwendet, da es sehr langlebig und resistent gegen zahlreiche Arten von Insekten ist.