• tollkirsche

      Tollkirsche

      Die Tollkirsche ist eine für den Menschen giftige Pflanze, bereits geringe Mengen können tödlich sein. In der Renaissance glaubte man diese Pflanze verleihe den Augen und der Haut Glanz. Heutzutage wird sie in verdünnter Form von Homöopathen verschrieben um Leiden zu behandeln, welche gewaltvoll oder plötzlich einsetzen. Die Tollkirsche bewirkt eine Erweiterung der Pupillen, aus diesem Grund wurde sie von Frauen im Altertum in Form von Augentropfen verwendet, um den Blick zu verschönern. Daher stammt auch der lateinische Name “Atropa belladonna”, was soviel bedeutet wie “schöne Frau”.

      Die Tollkirsche hat eine antispastische und schmerzstillende Wirkung, die Pflanze wird im Falle von plötzlichem Fieber, starken Schmerzen, Kopfschmerzen, Verdauungsstörungen, allergischen Reaktionen,  trockenem und schmerzendem Husten, trockenen Schleimhäuten, Schlaflosigkeit, Angstzuständen, Unruhe, Stimmlosigkeit, plötzlichen neuralgischen Schmerzen, pulsierendem und schneidendem Schmerz, Mandelentzündung, Halsschmerzen, Halluzinationen, prämenstruellem Syndrom verschrieben.


      Die Tollkirsche ist außerdem bei Geschmacksverlust, schmerzvollen Abszessen, empfindlicher Kopfhaut, erweiterten Pupillen, Alpträumen, glasigen Augen, Nasenbluten, trockenen und roten Augen, brennende Haut, trockenem Hals, Furunkeln, kalten Händen und Füßen, Muskelrissen, Kontrakturen, geschwollenen Gelenken, Schmerzen an den Armen, Neuralgien, Depressionen, Erythemen, Ekzemen, Akne, Magengeschwür, Verstopfung, Hämorrhoiden, Kolitis, Otitis, Blähungen, exanthematische Erkrankungen bei Kindern wie die Masern, Scharlach, Windpocken, Röteln geeignet. Eine typische “Belladonna” Persönlichkeit ist meist in bester physischer und mentaler Verfassung, falls sie erkrankt wird sie hochsensibil und reizbar, aber auf die richtige Art und Weise behandelt, wird sie schnell gesund. Die Haut ist glänzend und wird schnell rot, vor allem im Gesicht.