• lymphdrainage

      Lymphdrainage

      Die Lymphdrainage  ist eine klassische Massage gegen Cellulitis, da sie auf den Lymphsystem arbeitet. Die Lymphe enthält alle Abfallstoffe des Körpers wie Wasser, Fett, Zellreste, tote Zellen, Proteine.


      Diese Massage entstand in den 30er Jahren in Dänemark dank dem Therapeuten Emil Vodder und seiner Frau Estrid nach vielen Jahren von Studien und Experimenten. Sie wird auch „Vodder Massage “ genannt. Die Massage wurde zum ersten Mal in Paris im Jahre 1936 während einem Medizinkongress vorgestellt.


      Die Bewegungen der Lymphdrainage werden sehr langsam ausgeführt und dazu harmonisch und rhythmisch, indem sie die Muskeln entspannen. Der Masseur beginnt die Lymphknoten zu „entleeren“ damit die Abfallstoffe so schnell wie möglich zu den Nieren geführt werden. Sobald diese entleert sind, empfangen sie die drainierenden Flüssigkeiten während der Massage. Es ist bewiesen, dass ein periodischer Wechsel der Lymphe den Körper jünger und auch für viele Jahre lang gesunder hält.


      Wenn man nach der Massage die Notwendigkeit verspürt zu urinieren ist das ein Zeichen, dass der Masseur gut gearbeitet hat und dass der Körper sich von den Giftstoffen befreit hat. Ein weiteres positives Zeichen ist es wenn die Hüften und die Schenkel 1-1.5 cm abgenommen haben. Während der Sitzung werden weder Cremes noch Öle verwendet. Die Hand des Masseurs muss fest arbeiten um die Flüssigkeiten zu verschieben. Die Massagetechniken der Lymphdrainage sind folgende: Hackengriff, Antrieb, Rollen und Abtasten. Eine Lymphe drainierende Massage Sitzung dauert 1 ½ Stunden. Die Behandlung soll die Abfallstoffe von den Beinen zur Körpermitte leiten.


      Die Lymphdrainage kann mit der Pressotherapie kombiniert werden. In diesem Fall steckt man die Beine in Stiefel, welche dann auf-und abgeblasen werden damit die Gifte zum Rumpf geleitet werden. Diese Massage soll regelmäßig ausgeführt werden, wenn man konkrete Resultate haben will, vor allem bei der Cellulitis- Behandlung und der Flüssigkeit- Retention. Viele Wellnesszentren bieten Pakete mit 5 bis 10 Sitzungen an.


      Die Massage ist auch bei den folgenden Beschwerden geeignet: Gelenkproblemen, Kopfschmerzen, Diabetes, Migräne und Verdauungsproblemen, sowie nach einer Operation. Die Lymphdrainage ist empfehlenswert gegen Akne, Dermatitis, Altern, Schwangerschaftstreifen; sie ist jedoch in den folgenden Fällen nicht zu empfehlen: schweren Nieren- oder Leberstörungen, Krebs, Thrombose, Niederen Blutdruck, geringe Herzdurchblutung oder starken Entzündungen.