• qhaqoy-massage

      Qhaqoy- Massage

      Die Qhaqoy- Massage stammt von den Inka und wird auch “Massage der Seele” genannt. Diese Massage wurde anfangs nur von den bolivianischen und peruanischen „Curanderos“ (Heiler) ausgeübt und dank ihr konnte man die Bedürfnisse der Seele, des Körpers und des Geistes erfahren. Die Inkas glaubten, dass die Erde von anderen Planeten des Solarsystems und der Konstellation des Südkreuzes, welches unserem Polarstern entspricht, beeinflusst wird. Die Männer werden von der Sonne (Ti) regiert, gekennzeichnet von einer starken und sprengenden Energie.

      Während die Frauen vom Mond (Ki) regiert werden, dessen Energie sanfter und aufnahmefähiger ist, aber nicht weniger stark als jene der Sonne. Die Qhaqoy- Massage bringt nämlich einen Ausgleich zwischen Seele und  Natur. Der Mensch ist in verschiedene Teile unterteilt, wie physische, geistliche, gefühlvolle und spirituelle. Diese müssen alle im Gleichgewicht sein, damit die Person gesund bleibt. Die Massage verwendet alle Sinne des Körpers, bevorzugt aber den Taktsinn. Das ist der erste Sinn, der sich in der Schwangerschaft entwickelt. Der Taktsinn ist sehr wichtig schon seit den ersten Lebensjahren, und es ist bewiesen, dass die Abwesenheit des Taktsinnes sowohl für den Erwachsenen als auch für die Kinder schädlich ist.


      Diese Massage sieht 7 verschiedene Arten von „Streifen“ vor, welche helfen sich wieder zu finden und die Trauma- Erlebnisse zu verarbeiten, je nach persönlichem Rhythmus. Das Motto ist folgendes: „herausziehen um zu verarbeiten“. Während der ersten Massage, gibt der Masseur dem Patienten eine geführte Selbstmassage, damit er wieder Kontakt mit dem eigenen Körper aufnimmt. Auf diese Weise entdeckt der Patient die Form des Gesichts, der Hände und den Rhythmus des Atems. Die Lebensorgane werden sensibilisiert und werden tiefer behandelt, damit sie Liebe und Wärme ausstrahlen, vor allem gegenüber Personen die sich alleine fühlen, ängstlich und misstrauisch sind. Außerdem kontrolliert der Masseur die Zunge, die Haut und die Augen des Patienten und entdeckt die Probleme.


      Die Qhaqoy- Massage ist in den folgenden Fällen empfohlen: nach Trauma, Stress, Nervenstörungen und Verzerrungen. Diese Massage kann zwei Stunden dauern und es wird im Hintergrund Musik gespielt. Es werden dabei Kräuter, Öle und erwärmte Steine benützt. Die Therapie wirkt sehr tief und bringt alte Blockaden und Traumas öfters auch aus der Kindheit wieder ans Licht. Eine therapeutische Phase der Qhaqoy Massage ist das “Thalay”; hier wird der Patient auf einer weichen Wolldecke gelegt, deren Ecken von vier Personen gehalten werden. Dank dem  “Thalay” wird sich der Patient wie in einer Hängematte fühlen.


      Es kann vorkommen, dass während einer solchen Massage der Patient weint, lacht, hyperaktiv wird oder einschläft. Es ist empfehlenswert, dass der Patient die Gefühle während der Massage aufschreibt, damit er sich der Verbesserungen von einer Sitzung zur anderen bewusst wird. Die Abstände von einer Massage zur anderen erfolgen in einem Monat, 4 oder 5 Mal. Die Qhaqoy Massage ist auch für Kinder empfohlen und hat keine Kontraindikationen.