• schwedische-massage

      Schwedische Massage

      Die auch als klassische Massage bezeichnete schwedische Massage hat ihren Ursprung Anfang des 19. Jahrhunderts und wird häufig bei Wellness im Westen ausgeführt. Per Henrik Ling, der Erfinder dieser Massage, war ein Literat, Turnlehrer und Sohn eines Ministers. Er hat diese Massage  erfunden, indem er sich auf die Chinesische  Massagetechnik Tui Na stützte. Ling reiste sehr viel und kam auch mit der Asiatischen Kultur in Kontakt. Er integrierte in die schwedischen Massage das orientale Wellness und jenes des Westens.


      Das erste therapeutische Ergebnis der schwedischen Massage erreichte Ling als ihn der König von Schweden rief,  um seine Truppen zu behandeln. Die Technik der schwedischen Massage wurde später von der holländischen Massage verbessert. Ling wurde dann zum Direktor des Nationalen Turn- Institutes und Professor der Universität von Uppsala ernannt. Dank ihm wurden die Massagetechniken in seinem Akademischen Programm in der Universität von Stockholm integriert.


      Die schwedische Massage kann am ganzen Körper ausgeführt werden oder auch nur teilweise. Die Bearbeitungen sind frei und überhaupt nicht streng, der Druck ist mittelleicht und alles erfolgt mit Beschmieren, Abklopfen und Berühren. Es gibt auch die tiefere Technik des Beschmieren, Druck, Vibration, Kneten und Dehnen. Diese Art von Massage arbeitet mehr auf den müderen Körperteilen wie beispielsweise auf dem Rücken, den Füßen, den Beinen und dem Kopf. Das Arnikaöl wird häufig für die schwedische Massage verwendet, da es lindernde, erfrischende und belebende Wirkungen hat. Weitere verwendetete Öle sind: Argan, Mandeln, Jojoba und Sesam. Eine Massage dauert von 60 bis 90 Minuten. Die schwedische Massage hat eine drainierende und belebende Funktion und ist gegen Cellulitis und Muskelkater empfohlen. Daher ist sie für Sportler geeignet. Eines der Ziele der Schwedischen Massage ist es allen Körperorganen eine bessere Sauerstoffzufuhr zu geben um größere Elastizität zu gewinnen. Die Haut wird mit dieser Massage weicher und glatter.


      Die positiven Effekte  dieser Massage wurden vom Cedar Sinai Medical Center von Los Angeles getestet. Die amerikanischen Ärzte haben bestätigt, dass diese Massage das Immunsystem stärkt und auch ein wirkungsvolles entzündungshemmendes Mittel ist. Die Schwedische Massage ist auch im Falle von Stress, Depression, Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, Knochen-und Gelenkproblemen, Verdauungsproblemen und Durchblutungsproblemen nach einem langen Flug geeignet. Hingegen im Falle von Mykose, offenen Wunden, starken Entzündungen und ansteckenden Krankheiten ist diese Massage nicht geeignet. Der Masseur muss im Falle von Krankheiten und Schwangerschaften eines Patienten immer informiert werden.