• leinoel

      Leinöl

      Das Leinöl wird durch die Kaltpressung von getrockneten und gerösteten Lein- Keimen gewonnen. In Nordeuropa wird es auch als Gewürz für den  Käse verwendet. Das Leinöl ist roh für die Ernährung sehr gut, dank dem Gehalt an Omega 3 und Omega 6, zusammen mit Vitamine E und F, während es gekocht für Lack und Farben von Künstlern benützt wird.


      Es beinhaltet viel Lecithin welches sehr gut für das Nervensystem ist und gegen Koliken, Hämorrhoiden und Pilze wirkt. Die Arterien werden auch durch dieses Öl gereinigt.
      Die Haare werden mit einer Leinöl- Maske genährt, gestärkt und geglänzt. Ein Beispiel für eine solche Maske ist folgendes: man vermischt das Öl mit zwei Eidotter und gibt es auf die Haare, somit wird das trockene Haar geweicht und es ist einfacher zu kämmen. Die regelmäßige Einnahme des Leinöls hemmt das Risiko an Brust- und Dickdarmkrebs zu erkranken; es ist auch ein starkes Mittel gegen Entzündungen und hilft die Gichtbeschwerden zu lindern. Seine Fettsäuren stimulieren das Immunsystem, wirken gegen rheumatoide Arthritis und  regeln den hormonellen Metabolismus, vor allem bei der Menopause der Frau. Außerdem hemmt das Leinöl auch Magen- Entzündungen indem es Brennen lindert und gute Laune schenkt.