• kaki

      Kaki

      Der Kaki wird auch japanischer Lotus genannt, er ist eine der bekanntesten und beliebtesten Herbstfrüchte, dank dem weichen und cremigen Fruchtfleisch, in China wird er sogar “Brot der Götter” genannt. Der italienische Komponist Giuseppe Verdi war verrückt danach! In Japan wird der Kaki- Saft dazu verwendet das Saké zu verdünnen, aus ihm gewinnen die Japaner einen leicht alkoholischen Wein.



      Der Kaki ist bekannt wegen seiner energetischen, tonischen, abführenden, Leber- schützenden, Nervensystem- stimulierenden, beruhigenden und harntreibenden Eigenschaften. Diese Frucht ist auch wohltuend für die Milz, den Pancreas, den Magen, die Prostata, lindert Dysmenorrhoe, die Wasserstauung oder die Darmträgheit, sie eignet sich auch um Husten und Schluckauf zu beruhigen. Diese Frucht kann auch roh verzehrt werden, man kann sie mit einem Löffel essen, in Form von Marmelade oder als Trockenfrucht. Die Frucht hat einen hohen Zuckergehalt, wer Gewichtsprobleme hat, Diabetes oder die gastroduodendale Ulkuskrankheit hat, sollte die Frucht nur in moderaten Mengen verzehren. Eine sehr berühmte Kaki- Sorte ist die Misilmeri aus Sizilien. Umso dünner die Schale, umso reifer ist der Kaki. Diese Frucht ist sehr reich an Kalium, Kalzium, Phosphor, Ballaststoffen, Kupfer, Vitaminen A,C,K und kommt ursprünglich aus Japan, ihr Anbau in Europa begann im Jahre 1860. Da sie eine sehr delikate Frucht ist, sollte sie nicht länger als 3 Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden.