• wellness-und-ernaehrung

      Wellness und Ernährung

      Die Konzepte Wellness und Ernährung sind im Westen als auch im fernen Osten miteinander verbunden. Im Osten legte man großen Wert auf  die ayurvedische Medizin der Ernährung, während Hippokrates in Griechenland behauptete: “ Die Nahrung soll deine Medizin sein! “ Heute  empfehlen die Ärzte, Diätologen und Ernährungsberater einer Ernährung zu folgen, welche reich an Kohlenhydraten, pflanzlichen Eiweißen, Vitaminen und Ballaststoffen und arm an tierischen Proteinen ist.

      Diese Ernährungsweise hilft den Organismus jung zu halten und die freien Radikale zu verringern, verringert stark das Risiko an Tumoren, Diabetes, Alzheimer und Parkinson sowie Depression zu erkranken. Viele 100- jährige  wurden über ihre Ernährung interviewt und sie erzählten, dass sie eine Ernährung reich an Obst, Gemüse, Brot, Pasta, Fisch und arm an Fleisch und Wein führten. Dies ist die klassisch mediterrane Ernährung, welche von der UNESCO zum „immateriellen Erbe der Menschheit” ernannt wurde, zusammen mit dem argentinischen Tango, der chinesischen Schrift, dem portugiesischen Fado und dem spanischen Flamenco.


      Die positiven Wirkungen der mediterranen Ernährung wurden zum ersten Mal vom amerikanischen Arzt Ancel Keys erkannt. Dieser beobachtete während seines Aufenthalts in Italien (Cilento), dass die Lebensbedingungen nicht dasselbe Niveau wie in Amerika erreichten, die Einwohner dennoch eine längere Lebensdauer hatten. Der Arzt begann ihre Ernährung zu studieren und fand die oben erwähnten Elemente. Keys stellte seine Arbeit der Wissenschaft in den USA vor und diese erkannte den Wert der mediterranen Ernährung und verglich sie auch mit der von den USA, Japan, Finnland und Jugoslawien. Seine Arbeit der Ernährungsstudie der verschiedenen Völker dauerte noch viele Jahre an.


      Wenn man einem gesunden Lebensstil folgt, vermeidet man nicht nur schwere Krankheiten, sondern auch kleine Beschwerden wie Erkältungen, schlechte Verdauung und sexuelle Probleme. Außerdem wird die Alterung verlangsamt, dank dem Olivenöl und den Früchten die reich an Vitamin E und Lycopin sind. Das Lycopin ist ein starkes natürliches Antioxidantium, das in vielen Tomaten enthalten ist. Dank der vielen Kohlenhydrate steigert es den Humor und stimuliert die Produktion des sogenannten Wellnesshormons- des Serotinins.

    • aloe

      Die Aloe ist dank der Tumor hemmenden, reinigenden, hemmenden, belebenden, entzündungshemmenden, Immunsystem- stimulierenden, antimykotischen Eigenschaften bekannt. Die Ägypter nannten die Aloe sogar „Pflanze der Unsterblichkeit“. Die Aloe stimuliert die Vitalfunktionen des Organismus wie zum Beispiel die Peristaltik. Man sollte am Morgen ein lauwarmes Glas Wasser mit Zitrone und etwas Aloe trinken, denn das hilft den Körper tief zu reinigen. Außerdem ist das ein selbstgemachtes Hilfsmittel gegen Verstopfung und Kolitis.

      Die Aloe ist auch ein ausgezeichnetes Antioxidantium da sie die Produktion der Kollagene fördert und die Haut belebt. Sie ist nützlich bei Darm-und Magengeschwüren da sie die Fermente reduziert und die Bakterien- Flora und das PH balanciert. Die Aloe hat einen hohen Gehalt an Folsäure, welche gut für Schwangere ist.

    • brokkoli

      Brokkoli ist ein Wintergemüse und gehört derselben Familie wie der Kohlkopf an. Am besten dünstet man den Brokkoli leicht um die wertvollen Inhaltsstoffe zu erhalten. Sie sind nämlich eine wahre Schatzgrube an Vitamin C, an Beta- Carotenen und Vitamin B,  Quercetin- ideal um Darmkrebs zu bekämpfen. Brokkoli ist außerdem reich an den folgenden Mineralien: Phosphor, Kalium, Kalzium, Eisen, Zink, Folsäure. Dieses Gemüse kann zur Vorbeugung verschiedener Leiden beispielsweise an der Schilddrüse, Asthma, Osteoporose, Magenkrebs, Lungenkrebs, Prostata- und Brustkrebs verzehrt werden.


      Brokkoli regt das Immunsystem an und neutralisiert das Heliobacter Pylori, welches Gastritis und Ulcer- Krankheiten verursacht. Diese Gemüseart ist außerdem ideal um Verstopfung, den Grauen Star, Ictus, die Wasserstauung, degenerative Krankheiten wie Alzheimer zu bekämpfen oder vorzubeugen. Sie stärkt außerdem das Herz. Brokkoli hat außerdem entgiftende, wurmtötende, anti- anämische, weichmachende, reinigende, diuretische, narbenbildende, beruhigende und entzündungshemmende Eigenschaften. Brokkoli eignet sich gut zur Behandlung von Atemwegsleiden, Leiden am Verdauungsapparat, am Knochen- und Muskelapparat oder am Lymphsystem. Der Verzehr von Brokkoli ist besonders für schwangere Frauen empfohlen, da somit das Risiko von Missbildungen verringert werden kann. 

    • kohl

      Der Kohl ist ein Wintergemüse, welches der Familie der Kreuzblütler angehört, er hat anti- tumorale, entgiftende und antioxidantische Eigenschaften. Er beschützt den Körper vor Winterkrankheiten dank seiner wertvollen Inhaltsstoffe: Vitamin A, der Gruppe B, Folsäure, PP,C,K. Der Kohl ist außerdem sehr reich an den folgenden Mineralien: Phosphor, Kalzium, Jod, Arsen, Eisen, Schwefel, Kalium, Zink und Magnesium. Der regelmäßige Verzehr von Kohl schützt vor verschiedenen Erkrankungen: Tumor am Darm, Pancreas, Uterus, Hals, Speiseröhre und Magen.

      Im Handel findet man auch den Saft von rohem Kohl, welcher mit etwas Karotten- oder Zitronensaft gemischt werden kann. Er ist ideal im Falle von Erschöpfung oder bei Vitaminmangel. Er hilft auch bei Nervösität, ist ideal um die Haut und das Haar zu pflegen, bei Husten oder Asthma. Er desinfiziert den Magen und ist wurmtötend. Das Kochwasser des Kohls hilft bei Verstopfung, Dyssenterie, Durchfall. Bei Betrunkenheit kann man am folgenden Tag konzentrierte Kohlsuppe essen. Der gekochte Kohl zusammen mit dem Kochwasser hilft um Probleme an den Stimmbändern, Bronchitis und Erkältungen zu behandeln. Laut Volksmedizin behandelt der Kohl folgende Leiden: Abszesse, Arthrose, Furunkel, Zystitis, Pharyngitis, Hämorrhoiden, Ulcer, Leberleiden. 

    • kirsche

      Kirschen sind ein Sommerobst und sind aufgrund ihrer abführenden, durstlöschenden und feuchtigkeitsspendenden Eigenschaften bekannt. Sie sind reich an den Vitaminen A,B,C,E,PP. Sie enthalten die folgenden Mineralsalze: Kalium, Phosphor, Kalzium, Eisen, Natrium, Kupfer, Mangan und Magnesium. Der Reichtum an aktiven Inhaltsstoffen dieser Frucht macht sie zu einem “natürlichen” Aspirin. Außerdem enthalten Kirschen auch viel Karotin, Folsäure und sind exzellente Alkali für den Körper.



      Der Stiel der Kirsche kann zu Tee verkocht werden, er hat abschwellende Eigenschaften und eignet sich zur Bekämpfung der Gicht, von Zystitis, schwachen Gefäßen und Nierensteinen. Ein anderer verwendbarer Pflanzenteil der Kirsche ist die Rinde des Baumes, sie hat fiebersenkende und Gicht- lindernde Eigenschaften. Kirschen sind reich an Flavonoiden, welche antioxidantisch und reinigend wirken, sie tragen zur Reduzierung der Cholesterinwerte bei und sind ideal zur Behandlung von Arthritis und der Arteriosklerose. Die Kirsche, auch in Form von Saft, enthält gute Mengen an Melatonin, welche den Schlaf födern. Kirschen sind reich an Ballaststoffen, welche das Sättigkeitsgefühl verstärken. Diese Frucht wird auch von Diabetikern gut vertragen und fördert die Produktion von Kollagen, welches bedeutsam für die Jugend der Haut ist. Die Schale der Kirschen ist reich an Anti- Karies Eigenschaften, und schützt somit die Zähne. Die Apfelsäure regt die Aktivität der Leber an. 

    • bitterschokolade

      Die Bitterschokolade ist nicht nur köstlich, sondern hat auch einen hohen Gehalt an Magnesium und Antioxidantien…eine gute Nachricht für Schokoladeliebhaber! Man soll jedoch nicht übertreiben, da sie viele Kalorien enthält. Zwei Stückchen am Tag sind schon genug! Es wurde wissenschaftlich bewiesen, dass sie kein Akne erzeugt und dass sie ein wahres Wundermittel zur Vorbeugung von Tumoren ist.



      Man beobachtete die Ureinwohner in Panamà, welche normalerweise Bitterkakao einnehmen und daraus erfolgte, dass sie weniger Krebsfälle, Plaque-Bildung in den Arterien und weitere Herz-und Kreislauf Probleme aufwiesen. Je höher der Kakaoinhalt in der Schokolade ist, desto mehr Antioxidantien und Tumor- hemmende Eigenschaften hat sie. Daher wählt noch besser die Extra- Bitterschokolade! Die Schokolade ist auch ein sehr guter Schutz gegen UV- Strahlen, repariert die Haut von Schwangerschaftsstreifen, hilft die Menstruationsbeschwerden unter Kontrolle zu halten, fördert die Gehirnfunktionen und ist auch ein ausgezeichnetes Hilfsmittel gegen Depression.

    • zwiebel

      Die Zwiebel, vor allem die rote Zwiebel aus Tropea, ist ein wahres Antibiotika und natürliches Antibakterium und hat reinigende, wurmtötende, schleimlösende, belebende, hypoglykämische, anti- anämische, blutverdünnende und diuretische Eigenschaften. Die rote Zwiebel aus Tropea ist auch ein guter Schutz gegen Krebs, dank dem hohen Gehalt an Quercetin, welches gegen Parkinson und Alzheimer vorbeugt.


      Die Zwiebeln sind außerdem reich an Vitaminen der Gruppe A, B, D,E und an Mineralsalzen wie Kalium, Natrium, Zink, Eisen, Fasern, Kalzium, Jod, Selen, Nickel und Kupfer. Die Zwiebel bekämpft den Bluthochdruck, Harninfektionen, Arteriosklerose, Atemprobleme, Durchfall, Abszesse, Diabetes, Prostata- Probleme, Warzen, Erschöpfung, Darmprobleme, Laryngitis, Rheuma, Asthma, Mandelentzündung und Neuralgien.

    • curry

      Curry ist eine typisch indische Gewürzmischung, welche Fleisch- , Fisch- oder Eiergerichten Geschmack und eine schöne gelbe, ockerne Farbe verleiht. Es gibt verschiedene Curry- Arten, welche alle mehr oder weniger scharf sind, je nach Geschmacksrichtung. Hier ein Beispiel einer Curry- Mischung: Curcuma, Bockshornklee, Kümmel, Chili, Muskatnuss, Gewürznelken, Sternanis, Wacholder, Koriander, schwarzer Pfeffer, roter Pfeffer, Ingwer,  Tamarinde und Senf.


      Der Curry regt die Magensäfte an und hat anti- tumorale Eigenschaften, aus diesem Grund leiden Inder selten an Tumoren oder anderen degenerativen Krankheiten wie Alzheimer oder Parkinson. Curry hat außerdem antioxidantische Eigenschaften, welche die Alterung verlangsamen. Diese Gewürzmischung regt den Stoffwechsel an, er hilft bei Magenproblemen, Leberleiden, Rheuma und stärkt die Sehkraft, er hilft gegen Uveitis. Curry beugt Tumore vor, schützt vor Hautkrebs, Brustkrebs und Darmkrebs. 

    • pampelmusen-kern-extrakt

      Pampelmusen Kern- Extrakt wird aus dem Pampelmusen- Ölm gewonnen, eine wahre natürliche Apotheke! Das Pampelmusen Kern- Extrakt agiert nämlich gegen 800 Bakterienstämmee und gegen 100 verschiedene Pilze und Paraisten. Die therapeutische Wirkung dieses Extrakts ist sehr effizient und hat keinerlei Nebenwirkungen für den Menschen.



      Er lindert Fäulnis, ist antiseptisch und anti- viral. Es hilft auch bei Erkältungen, zur Behandlung von Kandidose, Magen- Darmerkrankungen, Allergien, Verstopfung, Helicobacter pylori, Mandelentzündung, Bronchitis, Gingivitis, Herpes Zoster, Karies. 

    • goji

      Die Goji Blüten stammen aus dem Tibet und sind den Walderdbeeren ähnlich, diese sind ein richtiger Trend bei den Hollywood- Stars. Zu diesen Fans zählen Madonna, Mischa Barton, Liz Hurley und Kate Moss! Diese Beeren sind reich an Vitamin A,B,C,E und an verschiedenen Mineralsalzen, Aminosäuren, Linolsäure, Kalzium, sie sind Menschen, die an Lactose- Intolleranz leiden, empfohlen.



      Die Goji Beeren sind reich an Antioxidantien und erhalten das Gewebe jung, sie bekämpfen auch Beschwerden wie Allergien, Schlaflosigkeit, Verstopfung, Erschöpfung, Entzündung, Krebs und degenerative Erkrankungen. Sie stimulieren den Metabolismus und das Immunsystem, regulieren das Zuckerniveau im Blut und hemmen die Bildung des schlechten Cholesterins.

    • griffonia

      “Griffonia Simplicifolia” ist eine Pflanze, welche ursprünglich aus den Tropen Afrikas stammt, speziell aus dem Togo, aus Ghana und von der Elfenbeinküste. Diese Pflanze wurde erst spät von der europäischen Pflanzenkunde entdeckt. Man nennt sie auch die “afrikanische Bohne”, sie ist ein exzellenter Neurotransmitter, welcher den Dialog zwischen den Nervenzellen des menschlichen Körpers fördert. Griffonia ist außerdem nützlich im Falle von Angst, Schlaflosigkeit, Reizbarkeit, Depression (auch saisonal), Migräne und einigen Formen von Fybromialgien.

      Griffonia ist auch nützlich um den “nervösen Hunger” zu beruhigen, speziell den Hunger auf Süßes. Man kann diese Pflanze in Form von Tabletten in der Apotheke oder in den Reformhäusern finden. Sie hilft außerdem gegen Hitzewallungen in den Wechseljahren. 

    • bierhefe

      Bierhefe ist sehr reich an Vitaminen der Gruppe B, an Folsäure, Kalium, Magnesium, Glutationen, Schwefel , Lysin, Chrom, Selen. Sie wirkt reinigend und aufbauend, speziell in der Konvaleszenz, bei Asthenie oder beim Wechsel der Jahreszeiten. Die therapeutischen Eigenschaften der Bierhefe waren schon in der Antike sehr bekannt, dies beweist ein ägyptisches Papyrus, welches rund 3500 Jahre alt ist. Die Bierhefe reinigt die Leber, die Haut und stärkt Haare und Nägel. Sie ist ein starkes Antioxidantium, hat anti- tumorale, Stoffwechsel regulierende und Herz- regulierende Eigenschaften.


      Sie bringt die Bakterienflora des Darms wieder ins Gleichgewicht. Bei Menschen, welche Hefe nicht vertragen, kann sie Blähungen und Hautausschlag auslösen, in diesem Fall sollte man die Kur unterbrechen. Bierhefe wird auch gegen Akne, Stress, Kolitis unv Verstopfung verwendet. Sie stimuliert das Immunsystem und mineralisiert. Mit Bierhefe kann man außerdem Avitaminose, Dermatitis, Rachitis behandeln. Die Bierhefe hilft auch das Haar gesund zu halten, schenkt ihm Volumen und Kraft. Man kann 10 Stück in zwei Finger Wasser legen und eine Nacht lang dort lassen. Sobald sich die Stück aufgelöst haben kann man das Gemisch mit dem Shampoo mischen und damit das Haar waschen. Eine Bierhefe- Creme ist ideal um Ekzeme, Schuppenflechte, Wunden, fettige oder unreine Haut zu behandeln. Frauen, welche von einem solchen Hauttyp betroffen sind, können selbst eine Maske zubereiten: 1 Löffel Bierhefe – Pulver mit etwas Naturjoghurt mischen, bis es zu einer gleichmäßigen Creme wird. Das Gemisch auf dem Gesicht verstreichen, 10- 15 Minuten einwirken lassen und dann mit lauwarmen Wasser abwaschen.

    • mandeln

      Mandeln sind ein Hauptpfeiler der mediterranen Kost, Italien, speziell Sizilien ist einer der größten Lieferanten dieser Frucht. Man verwendet sie in Konditoreien, für vielerlei sizilianische Spezialitäten, auch für die Mandelmilch oder für Mandelkekse. Man kann sie aber auch für die Gesundheit und die Schönheit verwenden, sie enthalten nicht soviel Fett wie die Walnüsse. Wenn man sie verzehrt, tragen sie zu einer elastischen Haut, zu gesunden Haaren und einem niederen Cholesterinspiegel bei.



      Diese Früchte sind sehr reich an Vitamin E, an Antioxidantien, Vitamin B, ungesättigten Fettsäuren, Magnesium, Kalium, Kupfer, Eisen und Phosphor. Aus ihnen gewinnt man auch das famose süße Mandelöl, welches sehr für seine süßenden, reparierenden und weichmachenden Eigenschaften bekannt ist. Außerdem findet man dieses Öl in vielen Supermärkten, es kostet nicht viel und ist sehr effizient. Die Mandelmilch ist köstlich, sie ist im Süden bekannt, da sie erfrischende Eigenschaften hat und positiv auf Blase und Darm wirkt, man empfiehlt sie für Neugeborene, welche Kuhmilch nicht vertragen. Mandeln sind im Falle von Astenie, Konvaleszenz, Unterernährung, Schwangerschaft, Anämie, Überanstrengung empfohlen. Man empfiehlt sie auch Sportlern. Das Mandelöl schützt die Haut, pflegt sie und lindert Augensäcke und Augenringe, außerdem hat sie abführende Eigenschaften. Mandeln verzögern das Auftreten von grauen Haaren und eignen sich zur Vorbeugung von Osteoporose. 

    • walnuesse

      Walnüsse sind reich an Fettsäuren, Vitaminen der Gruppe B, sie beugen Tumore vor, haben hypoglykemische und antioxidantische Eigenschaften, da sie die Vitamine E, PP, K, A und C enthalten. Sie sind reich an Mineralien wie Magnesium, Phosphor und Kalium. Sie stärken das Gehirn und das Herz, da sie die Arterien sauber halten. Man sollte 3 Nüsse am Tag essen, 100 Gramm Nüsse liefern 580 kcal. Sie sind reich an Alfa- Linolensäure, welche diuretische Eigenschaften hat. Außerdem haben Walnüsse eine abführende, energetische, wurmtötende, anti- anämische, drainierende, mineralisierende Wirkung.


      Sie sind ideal für eine Sportdiät, da Arginin die Gefäße erweitert, damit mehr Blut in die Muskeln fließen kann und die Sauerstoffzufuhr verbessert wird. Walnüsse sind sehr reich an Ballaststoffen, welche die Darmtätigkeit verbessern und das Sättigungsgefühl erhöhen. Das Nusskernöl hat stärkende Eigenschaften für das Haar und hemmt den Haarausfall. Wenn man während der Schwangerschaft Nüsse verzehrt, tragen sie dazu bei, dass das Neugeborene weniger Allergien hat. Sie sind reich an Folsäure, sie helfen bei Hauterkrankungen wie Dermatosis, Frostbeulen oder Ekzemen. 

    • noni

      Die Noni ist eine Frucht aus Polynesien, hat eine grünliche Farbe und wird von den Ureinwohnern im Süden des Pazifik als „Mutter aller Pflanzen“ gesehen. Dank der zahlreichen Wirkungen wird sie als heilige Pflanze angesehen. Man entdeckte diese Frucht im Westen ziemlich spät, da sie einen nicht gerade angenehmen Geschmack hat.




      Die Noni wird als Saft oder direkt eingenommen und diese Frucht ist auch sehr wirkungsvoll gegen Erschöpfung, als Entzündung –und Tumor- hemmendes, antibakterielles, Immunsystem stimulierendes, minalisierendes, belebendes, antioxidantisches, linderndes und analgelsisches Mittel. Die Bewohner der Samoa- Inseln nehmen sie um Magen-und Darmprobleme zu bekämpfen, wie zum Beispiel Verstopfung, Durchfall bei Kindern, Magengeschwüre und Darmparasiten. Der Noni- Saft ist auch gut gegen Schlaflosigkeit, da er die Produktion von Melatoninen fördert. Im Westen findet man sie als Saft und trockenen Extrakt.

    • krilloel

      Krillöl ist die neueste Entdeckung der Ernährungswissenschaftler. Es ist 48 Mal wirkungsvoller als das normale Fischöl und es ist frei von Schwermetallen, da es direkt aus Krill gewonnen wird. Die Krustentiere leben in den eisigen Gewässern der Antarktis und bilden die Nahrung von Walen, Kalmaren, Pinguinen und Robben. Menschen, welche Krillöl zu sich genommen haben, bemerken folgende Wirkung:



      weniger Stimmungswechsel, eine bessere Funktion des Herzgefäßsystems, eine bessere Funktion der Leber und des Immunsystems, bessere sportliche Leistung, ein besseres Gedächtnis, geschmeidige Gelenke, einen stabilen Blutzuckerwert, kein Aufstoßen der Magensäure mehr. Das Krillöl ist eines der Nahrungsmittel, welches am meisten Antioxidantien enthält, es hat entzündungshemmende und Tumor- hemmende Eigenschaften. Es enthält die folgenden Vitamine: A,D,E. Außerdem hilft es dabei den Blutzuckerspiegel unter Kontrolle zu halten, ideal für Diabetiker. Es beugt die Alzheimer Krankheit vor, es beugt Krampfadern vor und fördert die Arbeit des Immunsystems bei Neugeborenen. Krillöl hilft dabei die Arterien sauber zu halten, man findet es in der Apotheke, bevor man es zu sich nimmt sollte man den Arzt konsultieren. Falls man auf Meeresfrüchte allergisch reagiert, kann es auch bei der Einnahme von Krillöl zu Problemen kommen. 

    • lachsoel

      Lachsöl ist sehr reich an Omega 3 und ist ideal für die Gesundheit des Menschen und der Haustiere- für ein gesundes und leuchtendes Fell. Omega 3 hält nämlich die Arterien sauber und macht deren Wände elastisch, somit wird die Gefahr von Iktus und Infarkt verringert. Es ist ein starkes Antioxidantium und fördert die Gehirnaktivität. Außerdem hat Lachsöl entzündungshemmende Eigenschaften, hilft dem Stoffwechsel und reguliert menstruelle Probleme. Dieses Öl ist Frauen in der Schwangerschaft sehr empfohlen, da es die Entwicklung des Gehirns des Neugeborenen fördert.

      Das Lachsöl hilft auch dabei die Launen des Kindes zu beruhigen, es beugt Diabetes Mellitus und Kurzatmigkeit bei Kindern vor. Das Lachsöl ist außerdem ideal um neuro- degenerative Krankheiten wie Alzheimer oder Parkinsion vorzubeugen. Es beugt auch die Depression, die Post- Partum Depression, Angst und Aggressivität vor. Es hilft dem Körper die Milchsäure abzubauen, aus diesem Grund ist es auch Sportlern emfohlen. Das Lachsöl beugt verschiedene Erkrankungen vor: Diabetes, Krebs, Netzhautentzündung, die degenerative Makulopathie, die diabetische Retinopathie und Arthritis, dank dem hohen Anteil an Vitamin C und E.

    • brennnessel

      Die Brennnessel hat mineralisierende, reinigende, anti- anämische, diuretische, aufbauende, pflegende, adstringierende, gefäß- aufbauende, anti- allergische, immunostimulierende Eigenschaften. Man findet sie fast überall und man kann damit Reis, Nudeln, Eier, Fleisch oder Suppen würzen. Die Brennnessel hilft auch bei Heuschnupfen, Zystitis und Harnwegsinfektionen. Dieses Kraut sticht nicht mehr, indem man es ins kochende Wasser gibt oder es erst 12 Stunden nach der Ernte verwendet. Nachdem die Brennnesseln abgekocht wurden, können sie den jeweiligen Gerichten beigefügt werden.



      Die Brennnessel hat entzündungshemmende Eigenschaften und hilft gegen Schuppen, sie stärkt das Haar. Sie lindert Entzündungen am Darm und am Knochen- Muskelapparat in sehr effizienter Art und Weise. Außerdem wird sie bei hohen Cholesterinwerten empfohlen. Die Brennnessel enthälft viel Vitamin A,C,K, Kalium, Mangan, Silizium, Kalzium, Schwefel, organische Säuren und ist ideal zur Behandlung von Artrose, der Gicht, von Rheuma oder von Arthritis. Man kann sie auch als Aufguss, Tee, Urtinktur oder frischen Brennnesselsaft verzehren. Sie hilft bei folgenden Krankheiten: Anämie, Übergewicht, Leberproblemen, Hämorrhoiden, Ischias, Herzinsuffizienz, Nierenproblemen, brüchigen Nägeln und Haaren, physischer und körperlicher Stress, Insektenstichen, Dermatosis, Durchfall. Der Brennnessel Aufguss oder Brei sind ein idealer Parassiten- Bekämpfer für Hauspflanzen.

    • ortosiphon

      Ortosiphon wird auch Javatee genannt und ist berühmt für seine reinigenden, virentötende, anti- bakteriellen, anti- allergenischen, spasmolytischen und diuretischen Eigenschaften. Damen verwenden diesen Tee aufgrund seiner Wirkung gegen Cellulitis, aber er ist auch ein wahres Wundermittel für die Behandlung von Zystitis und Harnwegsinfektionen. Dieser Tee stammt ursprünglich aus Indonesien und wächst spontan auch in Australien und Indien, er hilft auch bei Nierensteinen und anderen Nierenproblemen.


      Er hält den Druck in den Arterien unter Kontrolle und hilft bei Gicht, bei zuviel Harnsäure, rheumatischen und arthritischen Erkrankungen, Diabetes, dank seiner hypoglykemischen Eigenschaften. Ortosiphon kann als Aufguss, Tee, in Kapseln, als Trockenextrakt, Flüssigextrakt oder Urtinktur eingenommen werden. Es sollte jedoch von Jugendlichen unter 18 Jahren, Kindern und schwangeren Frauen oder Frauen in der Stillzeit nicht eingenommen werden. Bei regelmäßiger Einnahme hat dieses Getränk eine koleretische, cholagogische Wirkung, welche die Arbeit der Leber fördert.  Ortosiphon wird allein oder in Verbingung mit anderen drainierenden Substanzen eingenommen, wie Birke, Pilosella, Löwenzahn oder Grünem Tee. 

    • papaya

      Die Papaya ist die beliebteste und bekannteste tropische Frucht und wird in den lateinamerikanischen Ländern auch „Bomben- Frucht“ (fruta de bomba) genannt. Denn sie hat zahlreiche Eigenschaften: sie ist reich an Vitamin A,C, E, Mineralien wie Phosphor, Kalzium, Eisen und Magnesium; sie hat antioxidantische Wirkungen, hilft gegen Tumore, stimuliert die Verdauung und das Immunsystem, ist diuretisch, hat proteo-lytische, keratolytische, eutrophene, antiseptische und abführende Eigenschaften.


      Außerdem hilft die Papaya um das Auftreten der degenerativen Krankheiten wie Alzheimer und Parkinson, oder Herz - Durchblutungs- und Hautprobleme, sowie Hals-, Nasen- und Ohrenbeschwerden vorzubeugen. Diese Frucht fördert auch die Gehirntätigkeit, reinigt und verdünnt das Blut, sie fördert auch die Entleerung des Darms, stimuliert die Ausscheidungsorgane und auch den Metabolismus.

    • tomate

      Die Tomate ist ein Gemüse, das einen hohen Gehalt an Lycopin hat, ein sehr starkes Antioxidant welches noch stärker wirkt wenn es gekocht und mit Olivenöl vermischt wird. Die Tomate enthält nicht viele Kalorien und ist reich an Beta-Carotin, welches die Haut auf die Sonne vorbereitet. Es hemmt stark die Hautalterung und wirkt auch gegen den Tumor, da es bei Männern das Risiko an Prostatakrebs verringert und bei Frauen jenes von Krebs an den Eierstöcken.


      Die Tomaten sind ein ausgezeichnetes Mittel gegen allgemeine Verbrennungen, man braucht nur eine Scheibe auf die Verbrennung zu legen. Bei Sonnenbränden genügt es eine zerquetschte Tomate zusammen mit Olivenöl auf die verbrennte Haut zu geben.

    • quinoa

      Die Quinoa ist ein Unkraut, das aus Mittelamerika stammt, welches von den Indios in den Anden auch vor der Ankunft von Kolumbus verwendet wurde. Quinoa gehört zu derselben Pflanzenfamilie wie der Spinat und die Rüben. Das Quinoa ähnelt dem Bulgur und dem Kaktus. Der Nährwert ist gleich wie jener des Käses und es ist reich an Mangan, Phosphor und Kalium, neben den Vitaminen B, C, E und Mineralsalzen. Das Quinoa ist für Zöliakie- Kranke empfohlen, da es kein Gluten enthält. Es kann Fleisch und Gemüse begleiten, man kann es warm oder lauwarm essen.

      Außerdem hat es antioxidantische Eigenschaften, es hilft gegen Tumore, Entzündungen und ist auch für diejenigen empfohlen, die Herz-und Durchblutungsprobleme haben, weil es viel Magnesium enthält.

    • reis

      Der Reis ist seit Jahrhunderten im Orient bekannt, während er in Italien erst seit dem 15. Jahrhundert bekannt ist. Italien und Spanien sind die größten europäischen Reishersteller. Der Reis ist ein Helfer des Wellness , da er einen hohen Sättigungswert hat und auch leicht verdaulich ist. Er wird den Patienten mit Zöliakie und Allergien empfohlen; er ist reich an Vitaminen der Gruppe B, Mineralien und Mineralstoffen.



      Der Reis hilft den Blutdruck unter Kontrolle zu halten und ist ein gutes Mittel gegen Durchfall, desinfiziert den Darm dank der erfrischenden, mineralisierenden und nährenden Wirkungen. Der Reis und seine Derivate sind seit Jahrhunderten Teil der orientalischen Medizin. Beispiele: die Geishas waschen die Haare mit dem im Reis gekochten Wasser, damit sie gesund bleiben und glänzen. Das Reis- Öl wird auch von den orientalischen Frauen verwendet um die Haut jung und glatt zu erhalten, während das gelöste und gekochte Reismehl eine Schönheitsmaske darstellt, welche für trockene und Couperose Haut geeignet ist.

    • lachs

      Lachs, frisch oder geräuchert, gehört zu den gesündesten Fischen und Nahrungsmitteln, er hilft bei Gicht, da er reich an Purinen ist. Der Lachs ist außerdem reich an Natrium und somit nicht für Menschen mit Bluthochdruck geeignet. Er ist sehr reich an ungesättigten Fettsäuren, ideal um das Blut rein zu halten, um Kollegen aufzubauen, welches die Jugend der Haut stützt. Aus diesem Grund sind Stars wie Madonna oder Noel Gallagher wahre Fans dieser Fischart. Die Fettsäuren sind außerdem im Stande das Blut flüssig zu halten und die Entstehung von Krankheiten wie die Demenz, Alzheimer oder Parkinson zu hemmen.

      Der tägliche Bedarf an Fettsäuren wäre 700 mg, welche in 30 g Lachs enthalten sind! Dieser Fisch enthält viele wertvolle Vitamine und Minerale: A, der Gruppe B und D, Magnesium, Jod. Dieses Nahrungsmittel ist somit sehr wichtig für das richtige Funktionieren der Schilddrüse, ideal für Menschen, die an Gewicht verlieren möchten, da auch der Stoffwechsel angeregt wird. Lachs ist reich an anti- tumoralen Stoffen, er eignet sich sehr für die Behandlung von rheumatoider Arthritis und zur Vorbeugung von Osteoporose.

    • leinsamen

      Die therapeutische Wirkung von Leinsamen ist seit Jahrhunderten bekannt, sie waren Hauptpfeiler der sogenannten “Klostermedizin” und wurden zur Behandlung von Abszessen, Hämorrhoiden und Entzündungen verwendet. Sie reinigen den menschlichen Körper, sie sind sehr reich an: Seim, Vitaminen B1,B2,E,F, Mineralsalzen, Proteinen, Omega 3 und Omega 6. Sie unterstützen die Darmtätigkeit, sind antioxidantisch, anti-tumoral, stimulieren das Immunsystem, schützen vor Intoleranzen und vor Herz- Gefäßkrankheiten, sie entgiften den Körper.


      Aus ihnen gewinnt man das Leinsamenöl, welches den Darm, den Verdauungsapparat, die Haut und die Nieren reinigt. Sie sind vor allem in der Schwangerschaft empfohlen, da sie die Entwicklung des Gehirns des Fötus fördern. Leinsamen können auch dazu verwendet werden, das Haar weich und gepflegt zu halten. Man kann daheim eine Art Gel zubereiten: 80 g Leinsamen, 1 Teelöffel Zitrone und eine Prise Salz. Die Leinsamen in einen Teesieb geben, diesen in einen Behälter mit Wasser geben, so dass das Wasser die Leinsamen bedeckt. Abdecken und die ganze Nacht rasten lassen. Am folgenden Tag das Gemisch 5 Minuten köcheln lassen, es darf nicht kochen/ sieden. Das Gemisch wird immer dicker, sobald es dick ist, vom Feuer nehmen und abkühlen lassen, absieden und die anderen Zutaten hinzufügen. Dieses natürliche Gel wird sehr schnell schlecht, also sollte man es einfrieren. Es eignet sich ideal als natürlicher Balsam für das Haar.

    • stevia

      Stevia (Stevia Rebaudiana) ist eine südamerikanische Pflanze, welche ursprünglich aus Brasilien und Paraguay stammt. Sie kann 20 mal mehr süßen als der Zucker und enthält 0 Kalorien. Ihre Süßkraft hat die Pflanze von den steviolischen Glykosiden, welche aus der Pulverisierung ihrer Blätter gewonnen wird. Ein Teelöffel dieser Pflanze hat die gleiche Süßkraft wie eine Tasse Zucker.



      Zum Frühstück zum Süßen von Tee oder Kaffee verwendet, verringert Stevia die Lust auf Nudeln, Pizza, Süßspeisen, Akohol  den ganzen Tag über, der Blutzuckerspiegel wird reguliert und unter Kontrolle gehalten. Stevia hat einen leichten Nachgeschmack nach Lakritze und kann zur Zubereitung von zahlreichen Süßspeisen und Torten verwendet werden. 



    • roiboos-tee

      Der Roiboos Tee stammt ursprünglich aus Südafrika, wo er wegen seiner mineralisierenden und erfrischenden Eigenschaften bekannt ist. Er wird auch “afrikanischer Tee” oder “roter Tee” genannt. Er enthält Minerale wie Kalzium, Natrium, Magnesium und Kalium, welche den Körper alkalinisieren. Der Tee hat nämlich diese Farbe und ist natürlich süß, aus diesem Grund kann man ihn auch ohne Zucker trinken. Der Roiboos enthält Zink und Flavonoide, sehr wichtig für Nägel und Haare. Außerdem ist der Zink ideal um die Haut vor freien Radikalen zu schützen.

      Aus diesem Grund verwenden südafrikanische Frauen den kalten Roiboos als Schönheitsmaske: sie lassen den Tee abkühlen, anschließend tauchen Sie ein Baumwolltuch darin ein und streichen ihn über das Gesicht. Sie lassen es trocknen und waschen es dann mit Seife ab. Außerdem enthält der Roiboos kein Koffein, aus diesem Grund kann er auch abends getrunken werden. Die Menge der Antioxidantien und Anti- Tumoralen im Roiboos kann mit denen im Schwarztee oer Grüntee verglichen werden. Er ist ein wahres Lebenselixier, außerdem hat er anti- virale, natürliche Wirkungen. Er hat verdauungsfördernde, anti- spasmodische, anti- allergische, anti- tumorale, leberschützende und herzschützende Eigenschaften.

    • gruener-tee

      Der grüne Tee ist ein sehr starkes Antioxidanium, welches die Arterien reinigt und zusammen mit Zitrone noch wirkungsvoller ist. Es schützt den Herz-und Durchblutungsapparat, stimuliert das Immunsystem und hilft Tumore vorzubeugen. Die japanischen Raucher haben das geringste Risiko an Lungenkrebs zu erkranken! Der grüne Tee stimuliert den Metabolismus, ist diuretisch, hält das Zuckerniveau im Blut unter Kontrolle, verbessert die Atmung und den Mundgeruch.


      Dieser Tee enthält wenig Koffein, daher kann er auch am Abend ohne Probleme getrunken werden und kann sogar die Angstzustände oder den Stress hemmen. Daher sagt man im Orient „Der Tee ist flüssige Weisheit“. Damit er nicht die Vitamine verliert, soll man den Grünen Tee nicht mit mehr als mit 75-80° Hitze kochen. Die Blätter sollten für 2-3 Minuten im Wasser gehalten werden. 

    • wegerich

      Der Wegerich wächst spontan in ganz Europa, auch wenn er auf den ersten Blick wie ein Unkraut aussieht, hat er viele positive Eigenschaften: hämostatisch, weichmachend, ophtalmisch, adstrinigerend, schleimlösend, antibakteriell, schmerzlindernd, Katarrh- lindernd, krampflösend, narbenbildend, erfrischend, reinigend, diuretisch, anti- anämisch, feuchtigkeitsspended, anti- rheumatisch, diaphoretisch.



      Laut Astrologie war der Wegerich mit dem Planeten Mars verbunden, und somit mit den Sternkreiszeichen Widder und Skorpion, er ist besonders für Krankheiten empfohlen, welche durch kaltes und regnerisches Klima hervorgerufen werden. Der Wegerich enthält Vitamin A,C,K, Seim, Pektine, Flavonoide, Tannine. Der Wegerich ist effizient bei Verstopfung, Nierensteinen, Magenproblemen, Mund- und Halsinfektionen, Ulcera, Wunden, Verbrennungen, Husten, Dermatosis, Akne, Atembeschwerden, gereizter Schleimhaut, Insektenstichen, Durchfall, Gingivitis, Tracheitis, Drüsenentzündungen, trockener Haut, Aphonie, Analgeschwüre, Brustgeschwüre, Allergien, Krampfadern, Konjuktivitis, entzündete Augen, Blase und Heiserkeit. Der Wegerich reinigt die Lunge, das Blut und den Magen. Diese Pflanze eignet sich auch für Kinder, sie wird in Form von Salat gegessen oder als Gewürz für Suppen verwendet. Sie kann auch als Aufguss, Tee, Mixgetränk, Sirup oder Pflaster verwendet werden. Diese Pflanze kann auch für eine Spülung oder Mundspülung verwendet werden. 

    • lakritze

      Man kennt sie in Form von Stäbchen oder schwarzen Bonbons! Diese Bonbons kamen in Italien in den 30er Jahren auf den Markt, vor allem in Tabakläden, um die Lust auf Zigaretten zu lindern, während die wirkliche Laktritze vor allem im pharmazeutischen Bereich verwendet wurde. Die therapeutische Wirkung der Lakritze war schon im alten Ägypten bekannt, wo man etwas davon sogar in den Gräbern der Pharaonen fand. In der Küche wird Lakritze nicht nur für Süßspeisen verwendet, aber auch um Soßen für Fisch, Fleisch und Risotti zu würzen. In der Natur gehört die Lakritze zur botanischen Familie der “Leguminosae”.

      Ihr pflanzlicher Extrakt wird aus der Wurzel mithilfe von Aufkochen gewonnen. Die Lakritze kann in Form von Tee, Aufguss, Pulver, Saft oder Pastillen verzehrt werden. Diese Pflanze stammt ursprünglich aus Asien, wo sie schon vor 5000 Jahren dazu verwendet wurde den Husten zu linden. Sie kam im XV Jahrhundert nach Europa dank den dominikanischen Priestern. Die Lakritze hat durstlöschende, entzündungshemmende, schleimlösende, blutdruck stimulierende, verdauungsfördernde, hustenlindernde, aromatisierende, aperitive, abführende, anti- bakterielle, anti- virale, süßende, sättigende, antioxidantische, anti- tumorale, antisklerotische, reinigende und diuretische Eigenschaften. In Kalabrien wird ein Likör auf Basis von diesem Heilkraut hergestellt. Außerdem produziert diese Region die größte Menge an Lakritze in Italien. In Rossano findet man sogar ein Lakritze- Museum. In Ägypten wird der sogenannte “sus” verkauft, das Lakritze- Extrakt in Wasser verdünnt, es hat nämlich durstlöschende Eigenschaften. Lakritze hilft bei folgenden Krankheiten: Halsschmerzen, tiefer Blutdruck, Ekzemen, Schuppenflechte, Dermatitis, Herpes, Husten, Katarrh, langsame Verdauung, Magensäure, Magengeschwüren, Zwölffingerdarmgeschwür, Verstopfung, erhöhter Cholesterin. Laut der chinesischen Medizin hilft Lakritze bei Husten, Katarrh, Leberleiden und Lebensmittelvergiftung.

    • fenchel

      Der Fenchel ist ein Gemüse, welches wegen seiner durstlöschenden, feuchtigkeitsspendenden, erfrischenden und diuretischen Eigenschaften bekannt ist. Er besteht nämlich zu 90% aus Wasser und enthält die folgenden Mineralien: Kalium, Kalzium, Phosphor, Zink, Magnesium, Mangan und Selen. Selen ist ein starkes Antioxidantium, es gibt drei Arten von Fencheln: der süße Fenchel, der bittere Fenchel und der normale und allseits bekannte Garten- Fenchel. Der Fenchel wird vor allem in der mediterranen Küche verzehrt, er ist reich an Ballaststoffen, er hat abführende Eigenschaften.


      Aus diesem Grund ist dieses Gemüse für Diäten geeignet. Diese Gemüseart ist ein Freund der Frauen, da sie reich an Phytoöstrogenen ist, welche menstruelle Beschwerden während der Menopause lindern. Dieses Gemüse kann auch roh verspeist werden, als Salat oder als Ofengemüse. Die Fenchelsamen haben verdauungsfördernde, beruhigende und erfrischende Eigenschaften, man kann daraus einen Tee für Kinder zubereiten. Die Blätter des wilden Fenchels sind eine ideale Zutat für die berühmte sizilianische “Pasta con le sarde”. Der Fenchel ist reich an Vitamin A, der Gruppe B und C, er reinigt das Blut und die Leber, lindert Entzündungen am Grimmdarm. Er hat auch karminative, spasmolytische, anti- infektiöse, schleimlösende, leberschützende Eigenschaften. Der Fenchel ist auch dazu geeignet Koliken bei Kindern zu behandeln, den Meteorismus, Aerophagie, Nierensteine, Übelkeit, Dismenorrhoe, nervöse Magenschmerzen, Sodbrennen zu behandeln. Der Fenchel stimuliert die Verdauung und den Appetit, beruhigt den Husten, reinigt das Blut. Aus dem Fenchel gewinnt man ein ätherisches Öl, welches wegen seiner pilztötenden, antioxidantischen, antibakteriellen Eigenschaften bekannt ist. Der Tee und das aromatische Fenchelwasser helfen bei Konjuktivitis oder Blepharitis.

    • sauerklee

      Der Sauerklee ist eine in Europa und Nordamerika sehr verbreitete Pflanze, die Blätter des Sauerklees enthalten Vitamin C, Kalium und Seim. Sie haben reinigende, diuretische, adstringierende, fiebersenkende, durstlöschende, erfrischende, entzündungshemmende, elastisierende Eigenschaften. Außerdem beugen sie Skorbut vor, haben schleimlösende, diaphoreitsche Eigenschaften. In der Volkstradition wurde der Sauerklee zur Behandlung von Hautwunden, Dermatosis, Abszessen, Wunden am Mund, Verdauungsproblemen und Leberproblemen, Arthritis und Gicht verwendet.

      Auch heute noch wird der Aufguss dazu verwendet gerötete und entzündete Haut zu behandeln. Der Sauerklee kann als Salat, Sauce, Aufguss oder Wickel verwendet werden. In der Küche verleiht er den Gerichten Geschmack anstelle der Zitrone. Diese Pflanze ist ein idealer Weißmacher von Rostflecken, Tintenflecken, außerdem können damit Objekte aus Kupfer gereinigt und desinfiziert werden. In der Blumensprache steht der Sauerklee für Schutz und Mutterliebe. Die Bauern können an den Blättern und Blüten des Sauerklees erkennen ob Regen kommen wird. Menschen mit Erkrankungen an der Niere sollten keinen Sauerklee einnehmen und immer die verschriebene Dosis beachten. In der Homöopathie wird der Sauerklee zur Behandlung von Akne und Pickeln verwendet. Die Indianer verwendeten diese Pflanze zur Reinigung von eitrigen Geschwüren.

    • Der Radicchio oder “roter Chicory” ist ein rotes Gemüse, welches roh und gekocht als Beilage zu Fleisch, Fisch, als Zutat für Nudeln oder Risotti verzehrt wird. Außerdem kann diese Gemüseart auch einfach in der Bratpfanne geröstet oder frittiert werden. Der bekannteste Radicchio stammt aus Chioggia, er hat die IGP Auszeichnung erhalten, auch der Radicchio aus Treviso ist sehr bekannt. Der frühe Radicchio ist schon ab Oktober erhältlich, er hat einen süßen Geschmack. Der späte Radicchio, welcher erst im Februar wächst, hat einen leicht bitteren Geschmack. Andere italienische Regionen, wo der Radicchio angebaut wird sind: Lombardei, Marken, Abruzzen, Emilia- Romagna, Apulien. Der Radicchio war über Jahrhunderte das “Brot der Armen” in den Feldern des Veneto, erhältlich auch im Winter, wo es wenig Lebensmittel gab. Der Radicchio war auch bei den Griechen und Römern bekannt, sie kannten seine beruhigenden Eigenschaften, speziell um die Schlaflosigkeit zu lindern. Der Radicchio kam im XV. Jahrhundert nach Venetien. Andere Radicchio- Sorten, welche die IGP Auszeichnung erhalten haben sind: der Verona- Radicchio, der Radicchio aus Castelfranco Veneto. Diese Salatsorte ist reich an Kalium, Phosphor, Folsäure, Kalzium, Eisen, Magnesium, Kupfer, Chrom, Selen, Jod und Arsen, zusammen mit den Vitaminen K,C,P, der Gruppe B. Er hat reinigende, belebende, diuretische, abführende, anti- radikalische, anti- tumorale, anti- bakterische, entgiftende, eupeptische, anti- malarische, blutreinigende, anti- anämische, fiebersenkende, verdauungsfördernde und Nervensystem stärkende Eigenschaften.

      Der Radicchio hat außerdem sättigende Eigenschaften, er enthält wenig Kalorien, ideal um eine Diät zu machen, er eignet sich auch für Menschen, die an Bluthochdruck leiden. Er ist auch reich an Folsäure, somit ideal für zukünftige Mütter, er unterstützt die richtige Knochendichte. Der Radicchio reinigt die Leber, hilft bei Diabetes, Schlaflosigkeit, Rheuma, Arthritis, Artrose, Übergewicht, Hauterkrankungen wie beispielsweise Schuppenflechte. Die gekochten Blätter des Radicchio sind außerdem ideal um Furunkel oder gereizte Haut zu behandeln. Der Radicchio- Saft wird in der Kosmetik verwendet um gereizte Haut zu beruhigen. Dieses Gemüse kann auch in Form von Aufguss oder Tee konsumiert werden. Der Radicchio Sirup hilft bei Stimmproblemen, aus diesem Grund ist er für Sprecher, Sänger, Schauspieler und Lehrer sehr empfohlen, alles Berufsbilder welche den vermehrten Gebrauch der Stimme erfordern.

    • Aus dem Olivenbaum gewinnt man die Bachblüte “Olive”, geeignet für Menschen, die an einer emotionalen Krise leiden wegen zuviel Arbeit, erlittenen Fehlschlägen, Verlusten, Menschen, welche sich leer fühlen und nur mehr schlafen oder “dahinvegetieren” möchten. En Lieblingssatz einer solchen Person könnte wie folgt lauten “Ich bin fertig”. Der Olivenbaum ist eine typisch mediterrane Pflanze, bei den Griechen galt der Baum als heilig, wer einen Olivenbaum fällte wurde mit dem Tod bestraft. Der wilde Olivenbaum wird auch echter Ölbaum genannt und damit wurde im alten Griechenland der Gewinner der Olympischen Spiele gekrönt. Laut griechischer Mytologie war es die Göttin Athene, welche den Olivenbaum der Menschheit schenkte. Aus den Früchten dieser Pflanze gewinnt man das Olivenöl, ein Hauptelement der mediterranen Kost, weltweit bekannt aufgrund seiner weichmachenden und krebsvorbeugenden Eigenschaften. Ein einfaches und natürliches Abführmittel besteht aus einem täglichen Löffel Olivenöl auf nüchternem Magen, am Morgen. Auch im Wellness- Sektor ist diese Pflanze sehr berühmt, man verwendet sie für Peeings mit Olivenkernen, Gesichtsmasken, Körper- und Haarmasken mit Olivenöl. Sie ist außerdem reich an Natrium, Phosphor, Kalium, Kupfer, Eisen, Mangan. Die Blätter des Olivenbaumes können als Tee oder Aufguss verwendet werden, sie haben hypoglykemische, diuretische, gefäßerweiternde, Gicht lindernde, anti- rheumatische, reinigende, immunstimulierende, antimykotische, stimulierende, fiebersenkende und leberstärkende Eigenschaften. Außerdem stärken sie die Kapillargefäße, sind antibakteriell, antiviral, antiradikal, anti- arthritisch und wurmtötend.


      Der Olivenbaum kann als Urtinktur oder als Glycerin- Extrakt erworben werden. Diese Pflanze ist ein idealer Helfer im Falle von Übergewicht, sie hilft auch gegen Hämorrhoiden, Athletenfuß, Diabetes, Harnwegsinfektionen, Mykose, Warzen, Zorn, Ärger, Lyme Morbus, Herpes Zoster, Othitis, verschiedene Arten von Hepatitis, Streptokokken, Koliken, Cholelitiasis, Entzündungen der Schleimhäute und Verstopfung. Olivenöl unterstützt das Knochenwachstum bei Kindern. Ein einfaches und effizientes Rezept um hohes Fieber zu senken sieht das Abkochen von Olivenblättern in Wasser vor. Die Flüssigkeit abkühlen lassen und trinken. Um die Nägel zu stärken und die Haut der Hände weich zu machen, diese in eine Schüssel mit etwas lauwarmem Olivenöl gemischt mit Zitronensaft tauchen. Bei Otitis bei Kindern kann man ein Wattestäbchen nehmen und es mit lauwarmem Olivenöl und 5 Tropfen ätherischem Lavendelöl befeuchten, dann das Ohr betupfen bis der Schmerz vorüber ist. Das Olivenöl löst auch den Ohrenschmalz: etwa 20 Tropfen lauwarmes Olivenöl ins Ohr tropfen und 5 Minuten wirken lassen. Anschließend den Kopf wenden, damit das Öl wieder ausrinnt.

    • Der Meerrettich ist unter dem Namen “Kren” bekannt, er wird oft in Form von Saucen verwendet, um Fleisch-, Eier-, Fischgerichte und Salate zu würzen. Dieses Gewürz hat einen stechenden Geschmack, ähnlich dem Senf und es ist vor allem in Zentraleuropa und im Norden Europas bekannt. Der europäische Meerrettich ist hellbeige, während die japanische Variante grün ist und zur Zubereitung des famosen Wasabi verwendet wird, eine Sauce für Sushi. Man verwendet den Meerrettich auch in der italienischen Region Basilikata, um Käsesorten und Eierkuchen zu würzen. Der Meerrettich hat verdauungsfördernde, wärmende, desinfizierende, diuretische, antibiotische, reinigende, Katarrh- lindernde, immunstimulierende, schweißtreibende, durchblutungsfördernde, antibakterielle, anti- spasmodische, abführende, eupeptische und Skorbut- vorbeugende Eigenschaften.

      Der Meerrettich hilft bei folgenden Leiden: Harnwegsleiden, Erkältungen, schlechte Verdauung, Erytheme, Verbrennungen, Hautentzündungen, Blasenentzündung, chronische Müdigkeit, Bronchitis, Verstopfung, Dyspepsie, Cholelitiasis, Gicht, Rheuma, Grippe, Anämie, leichter Bluthochdruck, Akne, Muskelrisse, arthritische Schmerzen, man kann ihn als Umschlag auflegen. Dieses Heilkraut sollte in folgenden Fällen nicht verwendet werden: Schwangerschaft, Stillzeit, Schilddrüsenunterfunktion, Darmentzündungen, Nierenproblemen, Sodbrennen, Magen- und Zwölffingerdarmgeschwür. Der Meerrettich ist reich an Magnesium, Natrium, Vitamin C, der Gruppe B, Kalzium, Schwefel, Chlor, Eisen, Kupfer. Der Meerrettich- Tee ist ideal um Rheuma oder Gallenprobleme zu behandeln, der Saft ist bei Skorbut empfohlen. Der Meerrettich ist außerdem nützlich um Parassiten im Verdaungsapparat von Hunden zu bekämpfen.